"Erstklassige und günstige Zahnimplantate mit erfahrenen und zuverlässigen Zahnärzten."

Zähneknirschen

"Erstklassige und günstige Zahnimplantate mit erfahrenen und zuverlässigen Zahnärzten."

Eine nicht so gesunde Angewohnheit



Das Zähneknirschen, oder anders genannt der Bruxismus, ist eine schlechte Gewohnheit, wenn wir unsere Zähne aufeinanderpressen, mahlen und knirschen. Die meisten Menschen knirschen ab und zu ihre Zähne, aber wenn es regelmäßig wird, ist es schon sehr schädlich. In dem Fall, wenn das Zähneknirschen schon eine Gewohnheit wird, intensiven Schmerz und Schaden in den Zähnen verursachend, müssen wir uns zu Zahnarzt wenden.
Aus unserem Eintrag können Sie auf folgenden Fragen die Antworten erhalten:

  • Wann knirschen wir unsere Zähne?
  • Warum und wie werden wir Zähneknirscher?
  • Was steht im Hintergrund des Zähneknirschens?
  • Welche ist die meistbetroffene Altersgruppe?
  • Wie können wir uns dessen bewusst sein, wenn wir unsere Zähne knirschen? Welche sind die Symptome des Zähneknirschens?
  • Warum ist das Zähneknirschen schädlich, welche Folgen hat das?
  • Wie können wir das vermeiden?
  • Was können wir tun, wenn die Krankheit schwerer wird?
  • Womit können wir in der Zahnklinik rechnen?

zahnersatz meinung

Wann knirschen wir unsere Zähne?

Die meisten Leute knirschen ihre Zähne in der Nacht, während des Schlafens, deshalb ist es ihnen gar nicht bewusst, was sie tun. Einige üben diese schlechte Gewohnheit tagsüber aus, meistens in stressvollen Situationen.

Warum und wie werden wir Zähneknirscher?

In stressvoller Situation, oder wenn wir Zorn fühlen, aber wir können das nicht richtig äußern, leiten wir dann den Stress mit Zähneknirschen ab. Zum aggressiven oder hyperaktiven Verhalten kann ebenfalls Zähneknirschen gehören. Der unpassende Anbiss oder die unregelmäßigen Zähne können auch im Hintergrund des Problems stehen, genauso wie die Schlafstörungen, die Antidepressiven, der Alkohol, die Zigarette, die Drogen oder sogar einige Arzneimittel.

Welche ist die meistbetroffene Altersgruppe?

Eine von drei Personen ist Opfer des Zähneknirschens. Sowie Erwachsene als auch Kinder sind betroffen, aber wir treffen uns meistens mit diesem Problem bei Erwachsenen zwischen 25 und 44 Jahren.

Welche sind die Symptome des Zähneknirschens?

Da wir meistens in der Nacht unsere Zähne knirschen, sind wir uns dieser schlechten Gewohnheit nicht bewusst. Manche Symptome können uns jedoch ermahnen. Zum Beispiel die Sensibilität des Kiefers, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, empfindliche Zähne, Zahnspuren auf der Zunge, oder Beschwerden unseres Partners, wenn er von uns nicht schlafen kann.

Warum ist das Zähneknirschen schädlich, welche Folgen hat das?

Die die Zähne bedrückende dauerhafte Pression, der Druck, das stätige Knirschen betreffen zahlreiche Strukturen: das Kiefergelenk, unsere Zähne, den Gaumen, die Kaumuskeln und sogar einige Wirbel. Infolge der dauerhaften Belastung verlieren die Kauoberflächen, die Zähne ihren Umriss, sie werden geschliffen.
Der Kiefer kann sich verletzen, unsere Zähne können sinken, sogar unsere Gesichtsstruktur kann sich ändern. Wenn wir unsere Zähne knirschen, kann es passieren, dass unsere Zähne abbrechen, ausleiern oder sogar ausfallen. Die schädlichen Vorgänge setzen sich so lange fort, bis es nur die Zahnwurzel übrigbleibt. Das kommt aber selten, nur in Extremfällen vor. Es besteht die Gefahr, dass die Position, der Lage der Zähne sich verändert und einige Zähne sogar ausleiern können. Mitten im Kiefergelenk befindet sich ein Knorpel, der sich leicht verschieben kann. Diese Knorpelschicht nutzt sich zu schnell ab. Infolge dessen gibt das Gelenk krachende, knisternde, reibende oder ratternde Stimme aus, seine Bewegung wird beschränkt und das kann auch mit Schmerz einhergehen. Das kann obendrauf noch zur Verschiebung des Kiefergelenkes führen, das bedeutet, dass der Patient seinen Mund weder öffnen, noch schließen kann. Das Zähneknirschen wirkt nicht nur auf die Kiefergelenke, sondern auch auf deren Umgebung.

Wie können wir das vermeiden?

Wir können aus zahlreichen Lösungen wählen, wenn wir dem Zähneknirschen entgehen möchten. Erstens muss man den Stress abbauen, denn das ist die Wurzel des Problems. Vielfältige Übungen und Methoden für Stressbewältigung und Muskelentspannung können helfen, oder wir können sogar die kognitive Verhaltenstherapie ausprobieren. Lernen wir uns ausruhen, relaxieren oder meditieren. Verzehren wir weniger Koffein, Schokolade und Alkohol und trinken wir mehr Wasser. Es ist eine nützliche Technik, wenn wir die Spitze unserer Zunge zwischen die Zähne setzen, aber wir können auch den Zahnschützer ausprobieren.

Was können wir tun, wenn die Krankheit schwerer wird?

Wenn wir intensiven Schmerz empfinden und dauerhaft bestehende Problemen beobachten, lohnt es sich an Arzt zu wenden.

Womit können wir in der Zahnklinik rechnen?

Man muss mit einigen Untersuchungen rechnen, als deren Ergebnis bekommen wir die Diagnose und es entscheidet sich, welche Behandlung wir benötigen. In Folge deren kann unser Zahnarzt sogar spannungslösende oder andere Therapien vorschlagen, aber er kann auch eine Zahnkrone, Zahnbrücke, Zahnschiene oder Prothese empfehlen.

Zusammenfassung
Das Zähneknirschen ist eines der schlechten Gewohnheiten, das wir für Stressabbau benutzen. Die meisten Leute knirschen ihre Zähne in der Nacht, während des Schlafens, deshalb ist es ihnen gar nicht bewusst, was sie tun. Zahlreiche Symptome signalisieren jedoch das Problem: Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Kieferprobleme, oder die Beschwerden unseres Partners, wenn er von uns nicht schlafen kann. Wir können von zahlreichen Lösungen wählen, wenn wir das Problem und die Symptome beheben wollen. Das wichtigste ist, dass wir die Wurzel des Problems, den Stress und die Verspannung reduzieren und unsere Lebensweise ändern. Wenn wir schwierigere Problemen beobachten, dann lohnt es sich an unseren Zahnarzt zu wenden, der uns die entsprechende Behandlung vorschreibt.

Zähneknirschen
5 (100%) 1 vote

Möchten auch Sie an Ihrer Zahnbehandlung sparen?
Ich möchte 60% sparen

Weitere Artikel in dem Thema:

Zahntourismus in Budapest Aus diesem Artikel können Sie Folgendes erfahren: Der Begriff des Zahntourismus Ungarn als zahnmedizinisches Zentrum Modernere Technologie, Zügigkeit und Präzisität Budapest i...
Zahnschmerzen sind fast unerträglich In diesem Artikel bekommen Sie Antworten auf die Folgenden: Zahnschmerzen jeglicher Art Was tun bei Zahnschmerzen? Was hilft gegen Zahnschmerzen? Über Zahnfleischentzündung Über Wurze...
Zahnoperation Eine Zahnentfernung oder irgendeine Zahnoperation (z. B. eine Implantation) ist ein hämorrhagischer, auf medizinischer Sprache invasiver Eingriff. Es ist daher ratsam auf solche Eingriffe sich gründli...
Zahnempfindlichkeit – Oder auch: Essen oder ... Lieben Sie eiskalte Cocktails oder heißen Tee? Essen Sie gern Süßes und säurehaltige Speisen, jedoch können Sie diese Köstlichkeiten nicht genießen, da Ihre Zähne sensibel sind und jeder Schluck und H...
Zahncheck Reise statt 99 € für 59 € Zahncheck in Budapest Wir haben uns ein Winter-Spezial ausgedacht, und zwar ist unsere Zahncheck Reise jetzt statt 99 € für 59 € erreichbar. Was ist eine Zahncheck Reise? Wenn Sie nicht wissen, was...
Zahnbehandlung-Kosten, mit denen man nicht rechnet Wir wurden auf einen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aufmerksam. Dieser Artikel beschreibt Fälle, in denen ein Zahnarztbesuch zum finanziellen Fiasko wird, also wenn die Zahnbehandlun...

By: | Tags: | | Budapest

503 805 Best Dental Solutions LtD. 22 200

Leave a Reply

WIR KOMMEN ZU IHNEN!

KONSULTATION IN BONN
AM 15. ODER 16. NOVEMBER

Möchten Sie Ihre Situation, optimale Behandlungsvorgänge und Ihre Fragen vor Ort mit unserem Chefchirurgen besprechen? Reservieren Sie sich einen Konsultationstermin noch heute!

Ich habe den Datenschutzhinweis von Best Dental Solutions Kft. gelesen und verstanden, und stimme mit meiner Registration zu, dass meine persönlichen Daten für den angegebenen Zweck und unter den angegebenen Bedingungen von Best Dental Solutions Kft. verarbeitet werden.